Vertreterversammlung der VR Bank HessenLand eG

Entwicklung der VR Bank HessenLand im Geschäftsjahr 2021 deutlich besser als Branchendurchschnitt

Entwicklung der VR Bank HessenLand im Geschäftsjahr 2021 deutlich besser als Branchendurchschnitt

Die VR Bank HessenLand führte die Vertreterversammlung erstmals nach zwei Jahren wieder in Präsenz mit 350 Besuchern in Stadtallendorf durch. „Wir sind grundsolide aufgestellt, blicken hochzufrieden auf die Vergangenheit und sind zuversichtlich, die unruhigen Zeiten gemeinsam mit unseren Kunden zu meistern“, erklärt der Vorstand bei Vorlage der Bilanz zum 31.12.2021.

Der Vorstandsvorsitzende, Helmut Euler, beschreibt die aktuellen Rahmenbedingungen in jeder Hinsicht als extrem. Probleme mit Lieferketten, die Rohstoff- und Energiepreise, das Inflationsgeschehen, die Zinswende und insbesondere die geopolitische Zeitenwende setzen die politischen Entscheidungsträger unter Stress. Auf der Unternehmensebene zeigt sich dies ebenso in Form von fallenden Kurven beim Geschäftsklimaindex in fast allen Branchen, besonders in der Bauwirtschaft. Euler ist davon überzeugt, dass die Volkswirtschaften zum Erhalt von Freiheit deutlich mehr Geld benötigen und der Preis von Wohlstandsverlust es Wert sei, Beiträge zu leisten. Gesellschaftlich komme es jetzt darauf an, die angemessene Balance zu finden. Seit Gründung der Bank im Jahr 1858 habe es mehrere große Umbrüche gegeben. „Aufgrund unserer starken unternehmerischen Basis und unserer betrieblichen Fähigkeiten sind wir zuversichtlich, die unruhigen Zeiten gemeinsam mit unseren Kunden zu meistern“, ist sich Euler gewiss. Als Bank im ländlichen Raum sieht der Vorstand durch den massiven Ausbau der erneuerbaren Energien erhebliche Chancen, die marktführende Position sowohl als finanzierender Begleiter als auch als Investor in den nächsten Jahren auszubauen.

Das betreute Kundenvolumen wuchs um 226 Mio. Euro auf über 3,3 Mrd. Euro. Dabei erreichten das Kreditneugeschäft sowie das Anlage- und Vorsorgegeschäft historische Bestmarken. In den ersten fünf Monaten des laufenden Geschäftsjahres entwickelte sich das Wachstum analog des Vergleichszeitraums des Vorjahres. Der Vorstand geht jedoch im weiteren Verlauf von einer Abflachung aus.

Das Immobilienportfolio hat sich gut entwickelt. Die Mieteinnahmen haben die 5 Mio. Euro-Marke überschritten. Die Tochtergesellschaften verfügen über geordnete wirtschaftliche Verhältnisse. Besonders hervorgehoben wurde die für die Landwirtschaft systemrelevante Warentochter, die mittlerweile einen Umsatz von 100 Mio. Euro erwirtschaftet und in den letzten Jahren fast 30 Mio. Euro in die Infrastruktur investierte. Nach 21 Jahren erfolgreicher Geschäftsführung übergibt Armin Pfeil den Staffelstab zum 01.07.2022 an den bisherigen Prokuristen, Lothar George.

Mit einer Aufwands-Ertragsrelation von 52,8% befindet sich die Bank im Vergleich zum bundesweiten Durchschnitt an der Spitze. Das Eigenkapital erhöhte sich insbesondere durch die gute Gewinnthesaurierung um 16 Mio. Euro auf insgesamt 229 Mio. Euro. Durch den schnellen Zinsanstieg im laufenden Geschäftsjahr erleidet die Finanzdienstleistungsbranche bei den Geld- und Kapitalmarktanlagen Wertkorrekturen. Der Vorstand erklärte, dass dies die Bank vor dem Hintergrund der guten Risikotragfähigkeit bewältigen kann.

Abschließend ging der Vorstand auf Themenstellungen der Nachhaltigkeit ein. Am Beispiel des Papierverbrauchs zeige sich, dass die Bank zur Neutralisierung des CO2-Ausstoßes 18 ha Wald benötige. Wenn alle Kunden über einen elektronischen Zugangsweg verfügen würden, ließe sich der Wert halbieren.

Die 40.830 Mitglieder werden nach einstimmigem Beschluss der Vertreter auch in diesem Jahr mit einer Dividende von 3% (0,9 Mio. Euro) am Unternehmenserfolg beteiligt.

Hans-Jürgen Wald schied nach 33-jähriger Tätigkeit aus dem Aufsichtsrat aus. Die Leiterin der Finanzbuchhaltung der Fa. SW Motech aus Rauschenberg, Nadine Lohoff, sowie die Fachbereichsleiter der Stadt Gladenbach, Bianka Möller-Balzer, beide Wohnhaft in Stadtallendorf, wählte die Versammlung neu in den Aufsichtsrat.

Hans-Jürgen Wald

Hans-Jürgen Wald

Nadine Lohoff

Nadine Lohoff

Bianka Möller-Balzer

Bianka Möller-Balzer

Mit großem Applaus stellten sich die neuen Stipendiaten, Lukas Seibert aus Homberg (Ohm) – Schadenbach (Schreinermeister) und Marie Damm aus Schwalmstadt – Treysa (Lehramtstudium) vor.