+++Diese Seite wird regelmäßig aktualisiert (Stand: 11.06.2021)+++

Diszipliniert handeln - besonnen agieren - füreinander einstehen - zusammenhalten

Wir sind der finanzielle Partner an Ihrer Seite

Wir alle verfolgen die aktuelle Entwicklung der Corona-Pandemie mit hoher Aufmerksamkeit. Durch die ständige Verschärfung der Situation werden wir täglich mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Wir sind uns sicher: Mit Solidarität und Zuversicht wird es uns gelingen, diese Situation gemeinsam mit Ihnen und unseren Mitarbeitern zu meistern. 

Unsere Beraterinnen und Berater stehen Ihnen in dieser Zeit noch intensiver denn je zur Seite. Gemeinsam mit Ihnen finden sie eine Lösung die wirtschaftlichen Folgen zu meistern. 

Um Ihnen die bestmögliche Unterstützung zu bieten und Ihre Anfragen möglichst schnell aufzunehmen, haben wir unsere Personalkapazitäten aufgestockt. Sie erreichen unser FirmenServiceCenter montags bis freitags von 7:30 Uhr bis 19:00 Uhr unter der Telefonnummer 06631 7937-8855. 

Informationen zu den KfW-Programmen

Die Bundesregierung hat umfassende Maßnahmen beschlossen, um Arbeitsplätze und Unternehmen zu schützen und bei der Bewältigung der Corona-Krise zu unterstützen. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat dazu zum einen die Zugangsbedingungen und Konditionen bei den bestehenden Kreditprogrammen verbessert.

Verlängerung des KfW-Sonderprogramms und Anhebung der Kredithöchstbeträge

Eckdaten der KfW-Corona-Hilfe:

  • für kleine, mittelständische und große Unternehmen
  • wird umgesetzt durch die Unterprogramme KfW-Unternehmerkredit (037/047) und ERP-Gründerkredit - Universell (073/074/075/076)
  • niedrigere Zinssätze
  • vereinfachte Risikoprüfung der KfW bei Krediten bis zu 3 Mio. Euro 
  • höhere Risikoübernahme (Haftungsfreistellung) durch die KfW von bis zu 90% bei Betriebsmitteln und Investitionen von kleinen und mittleren Unternehmen und von bis zu 80% bei großen Unternehmen
  • Investitionen und Betriebsmittel können finanziert werden

Voraussetzung: für Unternehmen, die wegen der Corona-Krise vorübergehend in Finanzierungsschwierigkeiten geraten sind, d.h. die zum 31.12.2019 nicht in Schwierigkeiten waren.

Eckdaten KfW-Schnellkredit für den Mittelstand:

  • Förderkredit für Anschaffungen und laufende Kosten
  • für Unternehmen, die mindestens seit Januar 2019 am Markt sind 
  • max. Kreditbetrag: bis zu 25% des Jahresumsatzes 2019
    - Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten erhalten max. 675.000 Euro (bisher 300.000 Euro)
    - Unternehmen mit mehr als zehn bis 50 Beschäftigten erhalten max. 1,125 Mio. Euro (bisher 500.000 Euro)
    - Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten erhalten max. 1,8 Mio. Euro (bisher 800.000 Euro)
  • Zinssatz von aktuell 3,00 % p.a. 
  • 10 Jahre Laufzeit
  • 100 % Risikoübernahme durch die KfW
  • keine Risikoprüfung durch die Bank

Voraussetzung: Sie haben zuletzt einen Gewinn erwirtschaftet - entweder 2019 oder im Durchschnitt der letzten 3 Jahre


Informationen zu den Programmen der WIBank

Um Unternehmen in der Coronakrise zielgerichtet zu unterstützen, hat die WIBank zum einen Ihr bewährtes Kreditprogramm für kleine Unternehmen ausgeweitet und zum anderen ein ergänzendes Darlehen für kleine Unternehmen und Soloselbstständige entwickelt.

Liquiditätshilfe für kleine und mittlere Unternehmen

Das bewährte Kreditprogramm der WIBank für kleine Unternehmen im Bereich der gewerblichen Wirtschaft (einschließlich gewerblicher Sozialunternehmen) und freiberuflich Tätige wurde auf Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten ausgeweitet. Mit Hilfe des Kreditprogrammes können kleine und mittlere Unternehmen Darlehen (Nachrangdarlehen) zwischen 5.000 € und 200.000 € erhalten, die von der Hausbank um weitere 20% aufgestockt werden. 


Informationen zu den Unterstützungsmöglichkeiten vom Land Hessen

Das Land Hessen unterstützt hessische Unternehmen mit bewährten Mitteln. Das bedeutet, dass u.a. Finanzämter dafür sensibilisert werden, Anträge auf Steuerstundungen oder geringere Vorauszahlungen zügig zu prüfen. Des Weiteren kann auf die Kreditprogramme der Bürgschaftsbank Hessen zurückgegriffen werden. Diese haben Ihre Programme überarbeitet, um Unternehmen besser bei den wirschaftlichen Folgen der Coronakrise zu unterstützen. 

Bürgschaften

Die Bürgschaftsbanken haben Ihren Bürgschaftshöchstbetrag auf 2,5 Mio. Euro verdoppelt und die Bürgschaftsquote auch für Betriebsmittel auf 80% erhöht. 
Zudem werden Express-Bürgschaften für Kredite bis zu 300.000 €, die mit einer Bürgschaftsquote von 60% besichert sind und alle Kriterien erfüllen, besonders schnell erteilt. 

Landesbürgschaften

Das Land Hessen übernimmt in besonderen Fällen Landesbürgschft i.d.R. über 2,5 Mio. Euro. In Kooperation mit der Hausbank kann dadurch sowohl die Finanzierung von Investitionen als auch die finanzielle Überbrückung von Liquiditätsengpässen abgesichert werden. 


Überbrückungshilfe für Unternehmen

Um Unternehmen zu unterstützen, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Pandemie ganz oder zu wesentlichen Teilen einstellen mussten und immer noch müssen, hat der Bund die Überbrückungshilfe beschlossen. 

Überbrückungshilfe III

Die Überbrückungshilfe III läuft bis Juni 2021 und enthält neben einer weiteren Verbesserung der Bedingungen einen neuen zusätzlichen Eigenkapitalzuschuss.

Alle Unternehmen, die in mindestens drei Monaten seit November 2020 bis Juni 2021 einen Umsatzeinbruch von mehr als 50% erlitten haben, erhalten einen Eigenkapitalzuschuss. Dieser wird zusätzlich zur regulären Förderung der Überbrückungshilfe III gewährt.

Unternehmen mit einem Jahresumsatz von bis zu 750 Mio. Euro, die in einem Monat einen Umsatzeinbruch von mindestens 30% im Vergleich zum Referenzmonat im Jahr 2019 erlitten haben, können die Überbrückungshilfe III beantragen. Auch Unternehmen des Einzelhandels, der Gastronomie sowie der Pyrotechnikbranche, des Großhandels und der Reisebranche, die im Jahr 2020 einen Umsatz von mehr als 750 Mio. Euro erzielt haben, sind antragsberechtigt, wenn sie von Schließungsanordnungen auf Grundlage eines Bund-Länder-Beschlusses betroffen sind. Zusätzlich wird die Fixkostenerstattung für Unternehmen, die einen Umsatzeinbruch von mehr als 70% zu verzeichnen haben, auf bis zu 100% erhöht.

Soloselbstständige und kleine Kapitalgesellschaften, deren wirtschaftliche Tätigkeit im Förderzeitraum coronabedingt eingeschränkt ist, die aber nur geringe betriebliche Fixkosten haben und für welche die Fixkostenerstattung im Rahmen der Überbrückungshilfe III daher nicht in Frage kommt, können alternativ die Neustarthilfe beantragen.

Die Antragsfrist endet am 31. August 2021.


Landwirtschaftliche Rentenbank


Stundungen

Um die Liqudität bei Unternehmen zu verbessern, werden u.a. Maßnahmen, wie die Möglichkeiten zur Stundung von Steuerzahlungen und zur Senkung von Vorauszahlungen ergriffen. 

Kommunen

Viele Kommunen bieten Unternehmen in der Corona-Krise die Möglichkeit, Stundungsanträge für Abgaben und die Gewerbesteuer zu stellen. Wenden Sie sich dazu an Ihre Kommune vor Ort und informieren Sie sich über Ihre Möglichkeiten.


Unterlagen für die Antragsstellung

Unsere MitarbeiterInnen des FirmenServiceCenters stehen Ihnen montags bis freitags von 07:30 Uhr bis 19:00 Uhr unter der Telefonnummer 06631 7937-8855 zur Verfügung. Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten sie eine Finanzierungslösung, um Sie bei der Bewältigung der Auswirkungen der Corona-Krise zu unterstützen.

Mit der Beantwortung einiger Fragen beschleunigen Sie die Bearbeitung Ihrer Anfragen. Vielen Dank für die Unterstützung.


Außerordentliche Wirtschaftshilfe

Um die von den temporären Schließungen erfassten Unternehmen, Betriebe, Selbstständigen, Vereine und Einrichtungen für die finanziellen Ausfälle zu entschädigen, ist eine außerordentliche Wirtschaftshilfe geplant. Der Erstattungsbetrag beträgt 75% des entsprechenden Umsatzes des Vorjahresmonats für Unternehmen bis 50 Mitarbeiter, womit die Fixkosten des Unternehmens pauschaliert werden. Die Prozentsätze für größere Unternehmen werden nach Maßgabe der Obergrenzen der einschlägigen beihilferechtlichen Vorgaben ermittelt. Die Finanzhilfe wird ein Finanzvolumen von bis zu 10 Milliarden haben.

Entschädigungen nach dem Infektionsschutzgesetz

Kurzarbeitergeld

Perspektivenberatung Mittelstand